Coronakrise

Coronakrise: Wie Städte gegen den Coronavirus kämpfen

Die Verbreitung des Coronavirus ist zur Pandemie geworden. In der Krise setzen Städte Maßnahmen dagegen um – vom Diagnostikzentrum bis zur Platzsperre.

Rachenabstrich im Düsseldorfer Corona-Diagnostikzentrum (Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf/Uwe Schaffmeister)

Bei der Eindämmung des Coronavirus kämpfen die Städte und ihre Tochtergesellschaften an vorderster Linie. Die Kommunen unternehmen vor Ort konkrete Maßnahmen, um die Virusverbreitung zu verlangsamen. Zudem stehen sie als Träger kommunaler Krankenhäuser besonders im Fokus, wenn es um die gesundheitliche Daseinsvorsorge geht. Die ist durch die Coronakrise bedroht. Denn es besteht die Befürchtung, dass durch eine rasante Verbreitung des Virus nicht nur Arztpraxen, sondern auch die Notaufnahmen und Krankenhäuser überlaufen und an Kapazitätsgrenzen stoßen könnten. Daher ist das Gebot der Stunde, die Virusverbreitung zumindest einzudämmen und zu verzögern.

OBM als Krisenmanager vor Ort

In den Städten, die mit der Umsetzung von entsprechenden Maßnahmen betraut sind, erweisen sich die Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister als Manager in der Krise. Sie tragen zur Information der Bevölkerung bei und gehen gegen Fake News vor. Die OBM und ihre Verwaltungen mit den Gesundheitsämtern und Ordnungsbehörden setzen in der Krise entsprechende Steuerungsinstrumente um. Dazu gehören die Kontrolle zur Einhaltung eigener Allgemeinverfügungen sowie der von Bund und Ländern erlassenen Verhaltensregeln – beispielsweise die Einschränkung von Versammlungen, ein entsprechendes Kontaktverbot, der Schutz von Alten- und Pflegeheimen oder Platzsperren. Sie treffen Vorbereitungen für mögliche Ausgangssperren. Dies alles tun die OBM sehr schlagkräftig, obwohl sich einige von ihnen selbst in häuslicher Isolation oder gar Quarantäne befinden.

Test auf den Coronavirus, Düsseldorf (Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf/Uwe Schaffmeister)

Test auf Coronavirus (Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf/Uwe Schaffmeister)

Zudem schaffen sie im Zusammenspiel mit kommunalen Töchtern wie Krankenhäusern vor Ort Diagnostikzentren. Sie sorgen sich um die lokale Infrastruktur, etwa was die Betreuung von Kindern in Kitas und Schulen betrifft. Sparkassen legen Hilfspakete auf. Die OBM setzen sich für lokale Wirtschaftsbetriebe ein, beispielsweise mit einer Stundung von Gewerbesteuern, und fordern Bund und Länder zu deren Unterstützung auf. Die ganze Stadtgesellschaft ist von der Coronakrise betroffen.

Coronakrise als Anschub der Digitalisierung

Darüber hinaus gibt die Coronakrise der Digitalisierung von Kommunen einen neuen Schub. So entwickeln die Städte mit Kulturschaffenden, Kulturinstitutionen und der freien Szene digitale Veranstaltungsformate, indem sie beispielsweise Konzerte via Internet übertragen. Städtische Bibliotheken erweitern ihre Onlineleihe. Zur Wirtschaftsförderung lassen sich Städte innovative digitale Plattformen einfallen, beispielsweise Portale für den lokalen Einzelhandel zur Präsentation seiner Onlineshops oder für die Gastronomie zur Darstellung ihrer Lieferservices. Auch die Verwaltung ist davon erfasst: Viele Städte vereinfachen etwa die Beantragung von Steuerstundungen durch Onlineformulare oder digitalisieren interne Arbeitsprozesse etwa mit Home-Office-Lösungen.

Milliardenkosten kommen auf die Städte zu

Letztlich belastet die Verbreitung des Coronavirus nicht nur die Wirtschaft in erheblichem Maß, sondern kostet auch die öffentliche Hand eine Milliardensumme. Auf die kommunalen Haushalte kommen enorme Kosten zu. Auch bei deren Bewältigung wird das Zusammenspiel von Kommunen, Ländern und Bund nötig sein. Der Föderalismus wird seine Funktionsfähigkeit beweisen müssen.

Aktuelle Beiträge zum Thema Coronakrise

OBM Felix Heinrichs aus Möchengladbach (Quelle: Stadt Mönchengladbach/Stefan Völker)OBM kritisieren Lieferengpass: „Der Flaschenhals beim Impfen ist der knappe Impfstoff“ 20.01.2021 - Die gestrigen Beschlüsse zur Verlängerung des Lockdowns treffen in Kommunen auf Akzeptanz. Der Lieferengpass beim Impfstoff sorgt für Kritik. weiterlesen
OBM Burkhard Jung aus Leipzig (Quelle: Deutscher Städtetag/Michael Bader)Coronadiskussion in Städten: Falsche Hoffnung oder Lockerungsperspektive? 19.01.2021 - Zwischen Fortsetzung des Lockdowns und Kriterien für Lockerungen: Die Städte geben sich hinsichtlich der neuen Coronabeschlüsse uneindeutig. weiterlesen
OBM Michael Ebling aus Mainz (Quelle: Landeshauptstadt Mainz/Alexander Heimann)Lockdown und Coronakrise: Städte fordern Perspektive auf Lockerungen 18.01.2021 - Der Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten sprechen morgen über den Lockdown. Vorab fordern einige Städte eine klare Strategie. weiterlesen
Neues Rathaus und Stadthaus in Leipzig (Quelle: Stadt Leipzig/Anke Leue)Der digitale Stadtrat: Leipzigs Lokalparlament tagt via Videokonferenz 14.01.2021 - Als erstes sächsisches Lokalparlament fasst der Stadtrat in Leipzig seine Beschlüsse in digitaler Sitzung. Die Videokonferenz wird gestreamt. weiterlesen
Erdmännchen Zoo Neuwied (Quelle: Stadt Neuwied)Unverhoffte Wendung: Nach OBM-Hilferuf retten Spenden den Zoo Neuwied 12.01.2021 - Die Coronakrise stellt Unternehmen der Kultur- und Freizeitökonomie die Existenzfrage. Für den Zoo Neuwied kommt die unverhoffte Rettung. weiterlesen
Weihnachtspakete: Der DStGB will eine Produktversandsteuer. (Quelle: Andreas Erb)Der Umbau der Innenstädte als Herausforderung der nächsten Jahre 05.01.2021 - Stadtumbau zwischen Corona und Klimawandel: Der DStGB will eine Produktversandsteuer und ein Investitionsvorranggesetz für den Klimaschutz. weiterlesen
Gerd Landsberg (Quelle: DStGB/Benjamin Westhoff)OBM-Gastbeitrag: Europa bleibt unsere Zukunft! 04.01.2021 - Wie fällt das kommunale Resümee der deutschen EU-Ratspräsidentschaft aus? Ein Gastbeitrag von DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg. weiterlesen
OBM Claus Ruhe Madsen (li.) mit Minister Christian Pegel (Quelle: Hansestadt Rostock/Thomas Mandt)Interkommunale Kooperation für die Förderung des Fahrradverkehrs „absolut wichtig“ 18.12.2020 - In Mecklenburg-Vorpommern gründen Kommunen einen Verein zur Förderung des Fuß- und Fahrradverkehrs. Darüber spricht OBM Madsen aus Rostock. weiterlesen
Coronabanner am Rathaus in Leipzig (Quelle: Stadt Leipzig/sf)Lockdown in Städten: „Brauchen Perspektiven für Familien, Schulen, Kultur und Freizeit“ 14.12.2020 - Kanzlerin und Ministerpräsidenten verabreden einen harten Lockdown. Er trifft auf Akzeptanz in Städten, es gibt aber auch Forderungen. weiterlesen
Die Digitalisierung der Verwaltung und der öffentlichen Daseinsvorsorge ist Zukunftsthema in Städten. Oft sind Stadtwerke darin involviert.Trotz angespannter Haushalte: Coronakrise als „Digitalisierungstreiber“ 11.12.2020 - Der DStGB und der Bitkom stellen das Ergebnis einer Umfrage zur Digitalisierung in der Coronakrise vor. Finanzen als Hemmschuh für… weiterlesen