Coronakrise

Coronakrise: Wie Städte gegen den Coronavirus kämpfen

Die Verbreitung des Coronavirus ist zur Pandemie geworden. In der Krise setzen Städte Maßnahmen dagegen um – vom Diagnostikzentrum bis zur Platzsperre.

Rachenabstrich im Düsseldorfer Corona-Diagnostikzentrum (Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf/Uwe Schaffmeister)

Bei der Eindämmung des Coronavirus kämpfen die Städte und ihre Tochtergesellschaften an vorderster Linie. Die Kommunen unternehmen vor Ort konkrete Maßnahmen, um die Virusverbreitung zu verlangsamen. Zudem stehen sie als Träger kommunaler Krankenhäuser besonders im Fokus, wenn es um die gesundheitliche Daseinsvorsorge geht. Die ist durch die Coronakrise bedroht. Denn es besteht die Befürchtung, dass durch eine rasante Verbreitung des Virus nicht nur Arztpraxen, sondern auch die Notaufnahmen und Krankenhäuser überlaufen und an Kapazitätsgrenzen stoßen könnten. Daher ist das Gebot der Stunde, die Virusverbreitung zumindest einzudämmen und zu verzögern.

OBM als Krisenmanager vor Ort

In den Städten, die mit der Umsetzung von entsprechenden Maßnahmen betraut sind, erweisen sich die Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister als Manager in der Krise. Sie tragen zur Information der Bevölkerung bei und gehen gegen Fake News vor. Die OBM und ihre Verwaltungen mit den Gesundheitsämtern und Ordnungsbehörden setzen in der Krise entsprechende Steuerungsinstrumente um. Dazu gehören die Kontrolle zur Einhaltung eigener Allgemeinverfügungen sowie der von Bund und Ländern erlassenen Verhaltensregeln – beispielsweise die Einschränkung von Versammlungen, ein entsprechendes Kontaktverbot, der Schutz von Alten- und Pflegeheimen oder Platzsperren. Sie treffen Vorbereitungen für mögliche Ausgangssperren. Dies alles tun die OBM sehr schlagkräftig, obwohl sich einige von ihnen selbst in häuslicher Isolation oder gar Quarantäne befinden.

Test auf den Coronavirus, Düsseldorf (Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf/Uwe Schaffmeister)

Test auf Coronavirus (Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf/Uwe Schaffmeister)

Zudem schaffen sie im Zusammenspiel mit kommunalen Töchtern wie Krankenhäusern vor Ort Diagnostikzentren. Sie sorgen sich um die lokale Infrastruktur, etwa was die Betreuung von Kindern in Kitas und Schulen betrifft. Sparkassen legen Hilfspakete auf. Die OBM setzen sich für lokale Wirtschaftsbetriebe ein, beispielsweise mit einer Stundung von Gewerbesteuern, und fordern Bund und Länder zu deren Unterstützung auf. Die ganze Stadtgesellschaft ist von der Coronakrise betroffen.

Coronakrise als Anschub der Digitalisierung

Darüber hinaus gibt die Coronakrise der Digitalisierung von Kommunen einen neuen Schub. So entwickeln die Städte mit Kulturschaffenden, Kulturinstitutionen und der freien Szene digitale Veranstaltungsformate, indem sie beispielsweise Konzerte via Internet übertragen. Städtische Bibliotheken erweitern ihre Onlineleihe. Zur Wirtschaftsförderung lassen sich Städte innovative digitale Plattformen einfallen, beispielsweise Portale für den lokalen Einzelhandel zur Präsentation seiner Onlineshops oder für die Gastronomie zur Darstellung ihrer Lieferservices. Auch die Verwaltung ist davon erfasst: Viele Städte vereinfachen etwa die Beantragung von Steuerstundungen durch Onlineformulare oder digitalisieren interne Arbeitsprozesse etwa mit Home-Office-Lösungen.

Milliardenkosten kommen auf die Städte zu

Letztlich belastet die Verbreitung des Coronavirus nicht nur die Wirtschaft in erheblichem Maß, sondern kostet auch die öffentliche Hand eine Milliardensumme. Auf die kommunalen Haushalte kommen enorme Kosten zu. Auch bei deren Bewältigung wird das Zusammenspiel von Kommunen, Ländern und Bund nötig sein. Der Föderalismus wird seine Funktionsfähigkeit beweisen müssen.

Aktuelle Beiträge zum Thema Coronakrise

OBM-Video Kurz Erb (Quelle: Screenshot)OBM-Video: Städte fordern „partnerschaftlichen Dialog“ bei Verteilung von EU-Mitteln 20.10.2020 - Die EU-Coronahilfen müssten gezielt eingesetzt werden. Sie dürften nicht refinanzieren, was sowieso beschlossen sei, sagt OBM Peter Kurz. weiterlesen
Dortmund Phoenixsee (Quelle: Stadt Dortmund/Mandana Maged/Dortmund-Agentur)Schärfung der Klimaziele: Eurocities-Städte mit offenem Brief an EU-Spitzen 15.10.2020 - In einem offenen Brief fordern Eurocities-Städte von der europäischen Spitzenpolitik mehr Verbindlichkeit in ihren Klimazielen. weiterlesen
Dinkelsbühl (Quelle: Stadt Dinkelsbühl/Via Studio GmbH)Dinkelsbühler Altstadt: Warum der Tourismus trotz Coronakrise floriert 14.10.2020 - Im April bangte die Stadt Dinkelsbühl aufgrund der Coronakrise noch um ihren Tourismus. Im August floriert er mehr denn je.… weiterlesen
OBM-Zeitung digital (Quelle: Andreas Erb)In eigener Sache: „OBM-Zeitung“ startet Newsletter 14.10.2020 - Die OBM-Zeitung startet am 21. Oktober einen Newsletter. Zweiwöchentlich bündelt er relevante Informationen – von und für OBM. weiterlesen
Nachtragshaushalt Marburg (Quelle: Stadt Marburg/Patricia Grähling)„Stabile Finanzen“: Wie der Marburger Nachtragshaushalt der Coronakrise trotzt 13.10.2020 - Marburgs OBM Thomas Spies legt einen Nachtragshaushalt vor. Die Zahlen fallen trotz der Coronakrise besser aus als erwartet. Wie geht… weiterlesen
OBM Silvio Witt aus Neubrandenburg (Quelle: Stadt Neubrandenburg)Drei-Säulen-Strategie für die Zukunft der Innenstädte 09.10.2020 - Der Deutsche Städtetag forciert abermals den Strukturwandel der Innenstädte. Außerdem fordert er weitere Coronahilfen vom Bund. weiterlesen
Reichstag (Quelle: Andreas Erb)Bundeskanzlerin bespricht mit elf Städten acht Punkte gegen Corona 09.10.2020 - Kanzlerin Angela Merkel stimmt sich per Videoschalte mit elf Großstädten ab. Zur Coronaeindämmung gibt es ein Achtpunktepapier. weiterlesen
OBM Steinruck, Langner, Leibe, Weichel, Ebling (v.l.) (Quelle: Stadt Trier)Fünf OBM fordern: Stärkung der Kommunalfinanzen und Altschuldenlösung 08.10.2020 - Die Oberbürgermeister der fünf rheinland-pfälzischen Oberzentren machen auf die Notwendigkeit weiterer Finanzhilfen für Kommunen aufmerksam. weiterlesen
OBM-Video Erb, Mentrup, Ursu, Conradt (Quelle: Screenshot)OBM-Video: Über Totalausfälle in Brüssel, Schocks aus Berlin und Nahtstellen für Europa 30.09.2020 - Mehr Europa wagen: Drei OBM aus Grenzgregionen fordern ein stärkeres Gewicht der Kommunen in der EU und kritisieren nationale Hürden… weiterlesen
Europäische Urbanität: das Mainufer der Europastadt Frankfurt (Quelle: Visitfrankfurt/Holger Ullmann)16 Städte: Antwort der Kanzlerin unbefriedigend 23.09.2020 - 16 Städte hatten die Kanzlerin nach Zugang zu den EU-Coronahilfen gefragt. Deren Antwort sei unbefriedigend. Nun fassen die Städte nach. weiterlesen