Coronakrise

Coronakrise: Wie Städte gegen den Coronavirus kämpfen

Die Verbreitung des Coronavirus ist zur Pandemie geworden. In der Krise setzen Städte Maßnahmen dagegen um – vom Diagnostikzentrum bis zur Platzsperre.

Rachenabstrich im Düsseldorfer Corona-Diagnostikzentrum (Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf/Uwe Schaffmeister)

Bei der Eindämmung des Coronavirus kämpfen die Städte und ihre Tochtergesellschaften an vorderster Linie. Die Kommunen unternehmen vor Ort konkrete Maßnahmen, um die Virusverbreitung zu verlangsamen. Zudem stehen sie als Träger kommunaler Krankenhäuser besonders im Fokus, wenn es um die gesundheitliche Daseinsvorsorge geht. Die ist durch die Coronakrise bedroht. Denn es besteht die Befürchtung, dass durch eine rasante Verbreitung des Virus nicht nur Arztpraxen, sondern auch die Notaufnahmen und Krankenhäuser überlaufen und an Kapazitätsgrenzen stoßen könnten. Daher ist das Gebot der Stunde, die Virusverbreitung zumindest einzudämmen und zu verzögern.

OBM als Krisenmanager vor Ort

In den Städten, die mit der Umsetzung von entsprechenden Maßnahmen betraut sind, erweisen sich die Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister als Manager in der Krise. Sie tragen zur Information der Bevölkerung bei und gehen gegen Fake News vor. Die OBM und ihre Verwaltungen mit den Gesundheitsämtern und Ordnungsbehörden setzen in der Krise entsprechende Steuerungsinstrumente um. Dazu gehören die Kontrolle zur Einhaltung eigener Allgemeinverfügungen sowie der von Bund und Ländern erlassenen Verhaltensregeln – beispielsweise die Einschränkung von Versammlungen, ein entsprechendes Kontaktverbot, der Schutz von Alten- und Pflegeheimen oder Platzsperren. Sie treffen Vorbereitungen für mögliche Ausgangssperren. Dies alles tun die OBM sehr schlagkräftig, obwohl sich einige von ihnen selbst in häuslicher Isolation oder gar Quarantäne befinden.

Test auf den Coronavirus, Düsseldorf (Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf/Uwe Schaffmeister)

Test auf Coronavirus (Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf/Uwe Schaffmeister)

Zudem schaffen sie im Zusammenspiel mit kommunalen Töchtern wie Krankenhäusern vor Ort Diagnostikzentren. Sie sorgen sich um die lokale Infrastruktur, etwa was die Betreuung von Kindern in Kitas und Schulen betrifft. Sparkassen legen Hilfspakete auf. Die OBM setzen sich für lokale Wirtschaftsbetriebe ein, beispielsweise mit einer Stundung von Gewerbesteuern, und fordern Bund und Länder zu deren Unterstützung auf. Die ganze Stadtgesellschaft ist von der Coronakrise betroffen.

Coronakrise als Anschub der Digitalisierung

Darüber hinaus gibt die Coronakrise der Digitalisierung von Kommunen einen neuen Schub. So entwickeln die Städte mit Kulturschaffenden, Kulturinstitutionen und der freien Szene digitale Veranstaltungsformate, indem sie beispielsweise Konzerte via Internet übertragen. Städtische Bibliotheken erweitern ihre Onlineleihe. Zur Wirtschaftsförderung lassen sich Städte innovative digitale Plattformen einfallen, beispielsweise Portale für den lokalen Einzelhandel zur Präsentation seiner Onlineshops oder für die Gastronomie zur Darstellung ihrer Lieferservices. Auch die Verwaltung ist davon erfasst: Viele Städte vereinfachen etwa die Beantragung von Steuerstundungen durch Onlineformulare oder digitalisieren interne Arbeitsprozesse etwa mit Home-Office-Lösungen.

Milliardenkosten kommen auf die Städte zu

Letztlich belastet die Verbreitung des Coronavirus nicht nur die Wirtschaft in erheblichem Maß, sondern kostet auch die öffentliche Hand eine Milliardensumme. Auf die kommunalen Haushalte kommen enorme Kosten zu. Auch bei deren Bewältigung wird das Zusammenspiel von Kommunen, Ländern und Bund nötig sein. Der Föderalismus wird seine Funktionsfähigkeit beweisen müssen.

Aktuelle Beiträge zum Thema Coronakrise

Citadines Frankfurt (Quelle: GBI Holding/Bernadette Grimmenstein)Zentren in Gefahr? – „Je mehr Bedürfnisse die Innenstadt abbildet, desto resilienter wird sie“ 08.03.2021 - Corona dynamisiert die Transformation der Innenstädte. Wie Städte ihre Zentren danach ausrichten können, skizziert GBI-Vorstand Simon Hübner. weiterlesen
Innenstadt Landau (Quelle: Stadt Landau)Kritik an Innenstadtförderung: Und was ist mit den Mittelzentren? 05.03.2021 - Rheinland-Pfalz fördert die Revitalisierung der Innenstädte. Dass das Land zunächst nur Oberzentren bedenkt, sorgt für einen Aufschrei. weiterlesen
Münster Altstadt (Quelle: Stadt Münster/Presseamt/Tilmann Roßmöller)Städtetag will „Förderprogramm Innenstadt“: 2,5 Milliarden Euro für die Zentren 25.02.2021 - Der Deutsche Städtetag lenkt das Augenmerk auf die Situation der Innenstädte in der Coronakrise. Er regt ein „Förderprogramm Innenstadt“ an. weiterlesen
OBM Michael Ebling aus Mainz (Quelle: Landeshauptstadt Mainz/Alexander Heimann)Kommunalfinanzen: Differenzen zwischen Städten und Landesregierung in Rheinland-Pfalz spürbar 24.02.2021 - Die Kommunalfinanzen bleiben in Rheinland-Pfalz ein brisantes Thema. Dies zeigt ein Positionspapier des Städtetags zur Landtagswahl. weiterlesen
Videoschalte Merkel, Söder (Quelle: Bayerische Staatskanzlei)Bayerische Oberbürgermeister sprechen mit Merkel über Coronamaßnahmen 19.02.2021 - Bayerische Kommunen weisen die Kanzlerin auf ihre Situation in der Coronakrise hin. Zentrale Themen: Innenstädte, Lockerungen, Finanzhilfen. weiterlesen
Innenstadtgipfel: Niedersächsischer Städtetag fordert mehr Instrumente für Kommunen 19.02.2021 - Der niedersächsische Städtetag fordert Hilfe für Innenstädte. Landesminister Althusmann stellt zweistelligen Millionenbetrag in Aussicht. weiterlesen
Die drei OBM Arnold, Klopfer und Palmer (Quelle: Stadt Tübingen)OBM schreiben an Merkel: Öffnung der Innenstädte mit Schnelltests an den Zugängen zur City 17.02.2021 - OBM Palmer, Klopfer und Arnold drängen auf Wiederbelebung der Zentren. Zudem regen sie eine höhere Mehrwertsteuer für Onlinegeschäfte an. weiterlesen
OBM Burkhard Jung aus Leipzig (Quelle: Deutscher Städtetag/Michael Bader)„Nicht leichtsinnig werden“: Trotz Verständnis üben Städte auch Kritik am Lockdown 11.02.2021 - Städte zeigen Verständnis für den Lockdown. Doch sie fordern Perspektiven auf Lockerungen, Finanzhilfe vom Bund und warnen vorm Citysterben. weiterlesen
Helmut Dedy (Quelle: Deutscher Städtetag/Laurence Chaperon)„Wir lassen Euch nicht im Regen stehen“: Dedy fordert neue Hilfe von Bund und Ländern 09.02.2021 - Helmut Dedy fordert neue Coronahilfen von Bund und Ländern für die Städte. Auf die Zentren sieht er große Transformationsaufgaben zukommen. weiterlesen
Tübingen (Quelle: Stadt Tübingen/Ulrich Metz)Längerer Lockdown? OBM warnen vor „negativem Kipppunkt für Stadt- und Stadtteilzentren“ 09.02.2021 - Lockerungen oder längerer Lockdown? Vor den Bund-Länder-Gesprächen warnen OBM vor den dramatischen Folgen des Lockdowns für die Innenstädte. weiterlesen