Stadt von Morgen

Stadt von Morgen: Wie Städte in die Zukunft planen

Die deutschen Städte sind Treiber von Innovation und Progression. Ihre positive Entwicklung sorgt für Prosperität in Deutschland.

Bildquelle: 3000ad/iStock/GettyImagesPlus

Das Thema Stadt von Morgen wird präsentiert von:


In den Städten konzentrieren sich Kreativität, Innovation und Prosperität. Sie sind im globalen Wettbewerb der Standorte die Zentren der Wissenschaft und der Industrie in Deutschland. Hier finden sich kulturelle, gesellschaftliche und wirtschaftliche Progression. Wie sich die Gesellschaft verändert, tun es auch die Städte. Und so, wie sich Städte wandeln, tut es die Stadtgesellschaft. Was sich in den Städten abspielt, weist in die Zukunft. Stadtentwicklungsstrategien und -konzepte veranlassen nicht nur urbane Transformationsprozesse, sondern treffen gleichzeitig Aussagen darüber, wie Menschen in ihrer Stadt von Morgen leben wollen.

Städte, die an ihrer Zukunft arbeiten, arbeiten gleichzeitig am Entwurf der gesellschaftlichen Realität von Morgen. Sie widmen sich beispielsweise drängenden Infrastrukturfragen – und dabei nicht nur den naheliegenden Aspekten der Mobilität wie dem Ausbau der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur für den Umweltverbund vom Öffentlichen Personennahverkehr bis zum Fahrradweg und dem Carsharing. Sie gehen gedanklich mehrere Schritte weiter und entwickeln Visionen. Sie beschäftigen sich mit der Mobilität von Morgen: mit Elektromobilität, mit dem autonomen Fahren, mit Lufttaxis, Drohnen und allgemein mit der Urban Air Mobility, also Luftmobilität.

googletag.cmd.push(function() { googletag.display(‘div-gpt-ad-1584702667476-0’); });

Städte als Reallabor

Städte werden damit zum Reallabor, zum Testfeld für die Industrie, mit der sie bei der Entwicklung neuer Lösungen kooperieren. Die Stadt von Morgen ist also gleichzeitig Treiber für technologischen Fortschritt. Sie hat die öffentliche Daseinsvorsorge für ihre Bürger im Blick, denkt aber auch an die von Morgen. Gemeinsam mit kommunalen Tochtergesellschaften wie den Stadtwerken arbeitet sie an innovativen Lösungen für die klimaneutrale Energieversorgung von Morgen.

Oder an der Digitalisierung: Die Smart City digitalisiert nicht nur Verwaltungsprozesse und Bürgerservices, sondern sie entwickelt auch eigene, neue Lösungen und Anwendungen oder trägt dazu bei. Dabei vernetzt sie sich mit anderen Städten, lernt von ihnen und schafft so regionale und grenzüberschreitende, neue Verbünde.

Lebensqualität als Maßstab

Bei dem Vorhaben, die Stadt von Morgen zu gestalten, ist der mögliche Gewinn an Lebensqualität für ihre Bürger der entscheidende Maßstab. Eine vorausschauende Stadtpolitik erkennt das wachsende Bedürfnis der Bürger, ihre eigene Lebenswelt zu gestalten, und schafft auf der Basis von Kommunikationstechnologien neue demokratische Dialog- und Beteiligungsformate. Dabei möglicherweise auftretende Zielkonflikte wägt sie ab, diskutiert diese mit der Bürgerschaft und trifft verantwortungsvolle Entscheidungen darüber.

Denn die Stadt von Morgen ist eine demokratischer, ökologischer und nachhaltiger agierende. Zukunftsweisende städtebauliche Konzepte beinhalten die Bedürfnisse einer Green City, also einer Grünen Stadt mit einer die urbanen Facetten ausgleichenden grünen Infrastruktur, genauso wie die der Smart City. Sie zieht die Auswirkungen des Klimawandels in Kalkül und setzt ihnen eine verantwortungsbewusste ökologische Stadtentwicklung entgegen. Sie sorgt für soziale Ausgewogenheit und eine aufgeklärte Diskussionskultur in der Stadtgesellschaft.

Fazit: Die Stadt von Morgen beginnt mit dem, was OBM heute tun.

Aktuelle Beiträge zum Thema Stadt von Morgen

Main Tower Frankfurt (Quelle: visitfrankfurt/Holger Ullmann)Stadtentwicklung in die Höhe: Wie Frankfurt seine Skyline formt 17.11.2020 - Frankfurt am Main zeichnet eine einzigartige Skyline aus. Derzeit schreibt die Stadt ihren Hochhausentwicklungsplan fort. weiterlesen
Gigabit Region Stuttgart Vertragsunterzeichnung 2019 (Quelle: Gigabit Region Stuttgart GmbH/Lichtgut/Max Kovalenko)„Vorzeigebeispiel für Glasfaserausbau“: Wie Stuttgart die digitale Infrastruktur entwickelt 12.11.2020 - Die Region Stuttgart macht Tempo beim Glasfaserausbau – interkommunal und mit der Industrie. OBM Kuhn: „Die Region als Ganzes betrachten.“ weiterlesen
Pop-Up-Radweg in Düsseldorf (Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert)OBM fragt nach: Bedroht die Coronakrise die Mobilitätswende vor Ort? 06.11.2020 - Die Städte sind entscheidend für die Mobilitätswende. Welche Effekte hat die Coronakrise darauf vor Ort? OBM antworten. weiterlesen
Karlshöhe Stuttgart (Quelle: Stuttgart-Marketing GmbH/Thomas Niedermüller)OBM Fritz Kuhn als Vordenker einer „Grünen Großstadt“ 29.10.2020 - „Wir brauchen Natur in der Stadt“, sagt OBM Fritz Kuhn. Die Stadt Stuttgart forciert ihre grüne Infrastruktur und definiert den… weiterlesen
Bauprojekt Regensburg Rohbau (Quelle: GBI Holding AG)„Nur mit Mietrestriktionen oder Nutzungsvorschriften kommt man nicht zu mehr Wohnraum“ 21.10.2020 - Städte rufen nach Gemeinwohlorientierung im Städtebau. GBI-Aufsichtsrat Beugel ist mit kommunalem Einfluss einverstanden, zeigt aber dessen Grenzen. weiterlesen
OBM-Video Kurz Erb (Quelle: Screenshot)OBM-Video: Städte fordern „partnerschaftlichen Dialog“ bei Verteilung von EU-Mitteln 20.10.2020 - Die EU-Coronahilfen müssten gezielt eingesetzt werden. Sie dürften nicht refinanzieren, was sowieso beschlossen sei, sagt OBM Peter Kurz. weiterlesen
Dortmund Phoenixsee (Quelle: Stadt Dortmund/Mandana Maged/Dortmund-Agentur)Schärfung der Klimaziele: Eurocities-Städte mit offenem Brief an EU-Spitzen 15.10.2020 - In einem offenen Brief fordern Eurocities-Städte von der europäischen Spitzenpolitik mehr Verbindlichkeit in ihren Klimazielen. weiterlesen
Mobilität Karlsruhe (Quelle: Stadt Karlsruhe/Dennis Dorwarth)OBM-Gastbeitrag: Visionen für nachhaltige Mobilität und Multilevel Governance 15.10.2020 - Karlsruhe führt mit der Tschechischen Republik die Partnerschaft „Urbane Mobilität“ mit 23 EU-Partnern. Gastbeitrag von OBM Frank Mentrup. weiterlesen
OBM-Zeitung digital (Quelle: Andreas Erb)In eigener Sache: „OBM-Zeitung“ startet Newsletter 14.10.2020 - Die OBM-Zeitung startet am 21. Oktober einen Newsletter. Zweiwöchentlich bündelt er relevante Informationen – von und für OBM. weiterlesen
Smartments student Berlin (Quelle: GBI Holding AG/Sebastian Greuner)Studentisches Wohnen in der Stadt: Der Kampf gegen Wohnraumverknappung 12.10.2020 - Die Wohnraumpolitik einer Stadt spiegelt ihr urbanes Profil: Zum Unistandort gehört der Blick auf Studentenwohnen und steigende Mieten. weiterlesen