Stadt von morgen

Stadt von morgen: Wie Städte in die Zukunft planen

Die deutschen Städte sind Treiber von Innovation und Progression. Ihre positive Entwicklung sorgt für Prosperität in Deutschland.

Bildquelle: 3000ad/iStock/GettyImagesPlus

Das Thema Stadt von morgen wird präsentiert von:


In den Städten konzentrieren sich Kreativität, Innovation und Prosperität. Sie sind im globalen Wettbewerb der Standorte die Zentren der Wissenschaft und der Industrie in Deutschland. Hier finden sich kulturelle, gesellschaftliche und wirtschaftliche Progression. Wie sich die Gesellschaft verändert, tun es auch die Städte. Und so, wie sich Städte wandeln, tut es die Stadtgesellschaft. Was sich in den Städten abspielt, weist in die Zukunft. Stadtentwicklungsstrategien und -konzepte veranlassen nicht nur urbane Transformationsprozesse, sondern treffen gleichzeitig Aussagen darüber, wie Menschen in ihrer Stadt von Morgen leben wollen.

Städte, die an ihrer Zukunft arbeiten, arbeiten gleichzeitig am Entwurf der gesellschaftlichen Realität von Morgen. Sie widmen sich beispielsweise drängenden Infrastrukturfragen – und dabei nicht nur den naheliegenden Aspekten der Mobilität wie dem Ausbau der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur für den Umweltverbund vom Öffentlichen Personennahverkehr bis zum Fahrradweg und dem Carsharing. Sie gehen gedanklich mehrere Schritte weiter und entwickeln Visionen. Sie beschäftigen sich mit der Mobilität von Morgen: mit Elektromobilität, mit dem autonomen Fahren, mit Lufttaxis, Drohnen und allgemein mit der Urban Air Mobility, also Luftmobilität.

googletag.cmd.push(function() { googletag.display(‘div-gpt-ad-1584702667476-0’); });

Städte als Reallabor

Städte werden damit zum Reallabor, zum Testfeld für die Industrie, mit der sie bei der Entwicklung neuer Lösungen kooperieren. Die Stadt von Morgen ist also gleichzeitig Treiber für technologischen Fortschritt. Sie hat die öffentliche Daseinsvorsorge für ihre Bürger im Blick, denkt aber auch an die von Morgen. Gemeinsam mit kommunalen Tochtergesellschaften wie den Stadtwerken arbeitet sie an innovativen Lösungen für die klimaneutrale Energieversorgung von Morgen.

Oder an der Digitalisierung: Die Smart City digitalisiert nicht nur Verwaltungsprozesse und Bürgerservices, sondern sie entwickelt auch eigene, neue Lösungen und Anwendungen oder trägt dazu bei. Dabei vernetzt sie sich mit anderen Städten, lernt von ihnen und schafft so regionale und grenzüberschreitende, neue Verbünde.

Lebensqualität als Maßstab

Bei dem Vorhaben, die Stadt von Morgen zu gestalten, ist der mögliche Gewinn an Lebensqualität für ihre Bürger der entscheidende Maßstab. Eine vorausschauende Stadtpolitik erkennt das wachsende Bedürfnis der Bürger, ihre eigene Lebenswelt zu gestalten, und schafft auf der Basis von Kommunikationstechnologien neue demokratische Dialog- und Beteiligungsformate. Dabei möglicherweise auftretende Zielkonflikte wägt sie ab, diskutiert diese mit der Bürgerschaft und trifft verantwortungsvolle Entscheidungen darüber.

Denn die Stadt von Morgen ist eine demokratischer, ökologischer und nachhaltiger agierende. Zukunftsweisende städtebauliche Konzepte beinhalten die Bedürfnisse einer Green City, also einer Grünen Stadt mit einer die urbanen Facetten ausgleichenden grünen Infrastruktur, genauso wie die der Smart City. Sie zieht die Auswirkungen des Klimawandels in Kalkül und setzt ihnen eine verantwortungsbewusste ökologische Stadtentwicklung entgegen. Sie sorgt für soziale Ausgewogenheit und eine aufgeklärte Diskussionskultur in der Stadtgesellschaft.

Fazit: Die Stadt von Morgen beginnt mit dem, was OBM heute tun.

Aktuelle Beiträge zum Thema Stadt von morgen

Stadtimpulse (Quelle: www.unsere-stadtimpulse.de)Datenpool mit Ideen für die Transformation der Innenstadt 11.06.2021 - Eine neue Onlinedatenbank inspiriert mit Positivbeispielen zur Transformation von Innenstädten. Sie steht auch im Kontext der Coronakrise. weiterlesen
Blick vom Turm des Neuen Rathauses in Leipzig (Quelle: Stadt Leipzig)Die resiliente Stadt: Warum Städte Risikomanagement betreiben sollten 07.06.2021 - Das „Memorandum Urbane Resilienz“ zeigt „Wege zur robusten, adaptiven und zukunftsfähigen Stadt“. Darüber spricht Stadtforscher Detlef Kurth. weiterlesen
OBM Jutta Steinruck aus Ludwigshafen (Quelle: Stadt Ludwigshafen)Welche Lehren ziehen wir aus Corona? OBM Steinruck fordert gesellschaftliche Debatte 07.06.2021 - Was lehrt uns die Coronakrise? Wie gestalten wir unsere Städte? OBM Jutta Steinruck plädiert für einen gesellschaftlichen Diskurs darüber. weiterlesen
OBM Peter Kurz beim EUSES (Quelle: Stadt Mannheim)„Mannheim Declaration on Social Economy“: Stimme der Sozialwirtschaft in Europa 28.05.2021 - Der European Social Economy Summit mündet in eine Deklaration an die Europäische Kommission. OBM Peter Kurz stellt das Papier vor. weiterlesen
Gerd Müller (Quelle: Engagement Global/Andreas Grasser)1.000 Kommunen übernehmen in SKEW-Programmen globale Verantwortung 26.05.2021 - 1.000 Kommunen sind in Programmen der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt aktiv. Darin tragen sie zur globalen Entwicklungspolitik bei. weiterlesen
OBM Burkhard Jung aus Leipzig (Quelle: Deutscher Städtetag/Michael Bader)Ostdeutsche OBM warnen vor „Erosion des Innenstadtlebens“ 21.05.2021 - Die ostdeutschen Oberbürgermeister im Städtetag sorgen sich um die Zukunft der Zentren. Sie fordern ein „Förderprogramm Innenstadt“ vom Bund. weiterlesen
Carsten Kühl (Quelle: Difu/Vera Gutofski)Klimaschutz, Mobilität und Digitalisierung wichtigste Stadtthemen neben Corona 19.05.2021 - OB-Barometer des Difu: Die Städte beschäftigen sich mit Corona, Klima, Mobilität und Smart City. Zukunftsthema ist die Innenstadtentwicklung. weiterlesen
Holzbau Würzburg (Quelle: Carsten Bunnemann/GBI Holding AG)Klimawandel und Wohnungsmangel: Wie Immobilieninvestitionen urbane Nachhaltigkeit schaffen 19.05.2021 - Soziale und ökologische Nachhaltigkeit in der Stadtentwicklung gewinnt für Immobilieninvestoren an Bedeutung, sagt GBI-Vorstand Simon Hübner. weiterlesen
Otterberg (Quelle: Andreas Erb)Ein Baukulturkodex für städtebauliche Qualität und Verantwortung 18.05.2021 - Die Bundesstiftung Baukultur legt einen „Kodex für Baukultur“ vor. Er definiert aus Sicht der Immobilienwirtschaft baukulturelle Grundwerte. weiterlesen
Die "Rhein Ruhr City"-Initiative präsentiert ihre Olympia-Pläne der Landesregierung. (Quelle: Land Nordrhein-Westfalen/Andrea Bowinkelmann)Sport als Regionalentwicklung: Rhein-Ruhr-Städte untermauern Bereitschaft für Olympia 11.05.2021 - Die Städte der „Rhein Ruhr City“ und das Land Nordrhein-Westfalen sind bereit, die Olympischen Spiele auszurichten – 2032, 3036 oder… weiterlesen